s_p_a_m__t_r_a_p@servigran.com

Verwendung der Maske

Sehr geehrte Kunden:
Wir informieren Sie, dass die Verwendung einer Maske auf allen unseren Reisen obligatorisch ist.

Wir danken Ihnen sehr und entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.

Neustart der Aktivität

Am 1. Juli 1969 begann unser Gründer, Herr Laureano Romero Rodríguez, seine Tätigkeit im Bereich des nautischen Tourismus. Aus diesem Grund und im Bewusstsein, wie riskant unsere Entscheidung sein kann, planen wir, ebenfalls am 1. Juli unsere Navigation als Hommage an sein Andenken wieder zu aktivieren.

Es wird eine Reihe von sehr vorläufigen Nachrichten geben, die nach und nach modifiziert werden, bis sie zur Normalität gelangt.

Auf regulärer Linie bieten wir bis auf weiteres nur Abfahrten von Puerto Rico nach Puerto de Mogán und umgekehrt von Montag bis Samstag an.
Bei Walbeobachtungsausflügen wird von Montag bis Samstag eine Abfahrt von Puerto Rico um 11:15 Uhr angeboten.
Wir hoffen mit all unserer Kraft, unsere Dienstleistungen mit Anfi del Mar und Arguineguín so schnell wie möglich erweitern zu können.

Vielen Dank für Ihr freundliches Verständnis.
Fd. Líneas Salmón

Datenschutzrichtlinie

LINEAS SALMON, S.L., mit C.I.F. B-76091792, informiert Sie darüber, dass gemäß den Artikeln 5, 12 und 13 der europäischen Datenschutzverordnung 679/2016 vom 27. April (RGPD) und den Artikeln 5, 6 und 11 des Organgesetzes 3/2018 vom 5. Dezember über den Schutz personenbezogener Daten und die Gewährleistung digitaler Rechte (LOPDGDD), bezüglich der Behandlung und der Pflicht zur Vertraulichkeit, die von Ihnen zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten von LINEAS SALMON, S.L, als Verantwortlicher für die Datenverarbeitung, für die Zwecke der Geschäfts- und Abrechnungsbeziehung/für die Erfüllung der Verpflichtungen zwischen den Parteien, für die Verwaltung im Zusammenhang mit der Vorvertrags-/Vertragsabwicklung, für die Aufrechterhaltung der vorvertraglichen/vertraglichen Beziehung und für die interne Verwaltung von Unternehmen und Kunden. Die zur Verfügung gestellten Daten werden so lange aufbewahrt, wie die Geschäftsbeziehung besteht oder für die Jahre, die zur Erfüllung gesetzlicher Verpflichtungen erforderlich sind. Personenbezogene Daten werden nicht an Dritte weitergegeben, außer in Fällen, in denen eine gesetzliche Verpflichtung besteht.

Durch das Lesen und Bestätigen dieses Dokuments erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden und ermächtigen LINEAS SALMON, S.L., Ihre persönlichen Daten für den oben genannten Zweck zu sammeln und zu speichern.

Die betroffene Person hat das Recht, ihre Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. (Artikel 7(3) der Datenschutz-Grundverordnung).

Im Falle einer Änderung/Veränderung Ihrer persönlichen Daten bitten wir Sie, uns dies rechtzeitig schriftlich mitzuteilen, damit wir Ihre persönlichen Daten auf dem neuesten Stand halten können.

LINEAS SALMON, S.L. garantiert die ordnungsgemäße Verwendung der Informationen und insbesondere der persönlichen Daten, die in unseren Dateien enthalten sind, sowie die vollständige Einhaltung der Verpflichtungen zum Schutz der persönlichen Daten.

LINEAS SALMON, S.L., wendet geeignete technische und organisatorische Maßnahmen an, um ein dem Risiko angemessenes Sicherheitsniveau zu gewährleisten, das gegebenenfalls in Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Artikels 32 der europäischen Datenschutzgrundverordnung 679/2016 vom 27. April (GDPR) unter anderem Folgendes umfasst: (a) Pseudonymisierung und Verschlüsselung personenbezogener Daten; (b) die Fähigkeit, die kontinuierliche Vertraulichkeit, Integrität, Verfügbarkeit und Belastbarkeit von Verarbeitungssystemen und -diensten zu gewährleisten; (c) die Fähigkeit, die Verfügbarkeit und den Zugriff auf personenbezogene Daten im Falle eines physischen oder technischen Vorfalls unverzüglich wiederherzustellen; (d) ein Verfahren zur regelmäßigen Überprüfung, Bewertung und Beurteilung der Wirksamkeit der technischen und organisatorischen Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der Verarbeitung.

Der für die Verarbeitung Verantwortliche trifft Maßnahmen, um sicherzustellen, dass jede Person, die unter der Aufsicht des für die Verarbeitung Verantwortlichen handelt und Zugang zu personenbezogenen Daten hat, diese Daten nur auf Anweisung des für die Verarbeitung Verantwortlichen verarbeiten darf, es sei denn, sie ist nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten hierzu verpflichtet. LINEAS SALMON, S.L., verpflichtet sich, personenbezogene Daten nicht für andere als die vereinbarten Zwecke zu verarbeiten und sie nicht an Dritte weiterzugeben oder zu übermitteln, es sei denn, sie ist gesetzlich dazu verpflichtet.

LINEAS SALMON, S.L. ist verpflichtet, das Berufsgeheimnis und die Vertraulichkeit in Bezug auf die persönlichen Daten, die Gegenstand der Behandlung sind, einzuhalten, wobei das Berufsgeheimnis und die Vertraulichkeit während der Gültigkeit der vertraglich vereinbarten Dienstleistung und nach deren Ablauf zu wahren sind. Ebenso ist sie verpflichtet, ihre Mitarbeiter zu informieren und dafür zu sorgen, dass diese die gesetzlich festgelegten Verpflichtungen einhalten, insbesondere die Pflicht zur Geheimhaltung, Vertraulichkeit und Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen für computergestützte/nicht computergestützte Dateien mit personenbezogenen Daten.

LINEAS SALMON, S.L. ist befugt, die ordnungsgemäß gesperrten personenbezogenen Daten aufzubewahren, solange sich aus der Beziehung mit dem Inhaber/Auftraggeber der Datenverarbeitung Verpflichtungen ergeben oder wenn eine gesetzliche Verpflichtung zur Aufbewahrung der Daten besteht, die vom Datenverarbeiter verlangt wird.

LINEAS SALMON, S.L. garantiert in Übereinstimmung mit den geltenden gemeinschaftlichen und nationalen Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten den Schutz personenbezogener Daten und die Ausübung der in den Artikeln 15 bis 21 der europäischen Datenschutzverordnung 679/2016 vom 27. April (RGPD) und in den Artikeln 13 bis 18 des Organgesetzes 3/2018 vom 5. Dezember über den Schutz personenbezogener Daten und die Gewährleistung digitaler Rechte (LOPDGDDD) anerkannten Rechte durch deren Inhaber.

Es werden keine Daten an Dritte weitergegeben, es sei denn, Sie sind gesetzlich dazu verpflichtet. Die Rechte, die Sie haben, sind das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, das Recht auf Zugang, Berichtigung, Löschung, Einschränkung oder Widerspruch gegen die Verarbeitung (ARCO RIGHTS), Transparenz der Informationen, Löschung (Recht auf Vergessenwerden), die Übertragbarkeit Ihrer personenbezogenen Daten, bei Nachweis ihrer Identität, durch eine Anfrage/Antrag per Post/E-Mail an die Post-/E-Mail-Adresse des Unternehmens, mit Adresse in Paseo de las Canteras, Nummer 21, 2. Stock C, Postleitzahl 35008, Las Palmas de Gran Canaria - Las Palmas.

CORONAVIRUS GESUNDHEIT SICHERHEIT PRÄVENTION.

Es wird darauf hingewiesen, dass gemäß den Bestimmungen des Königlichen Gesetzesdekrets 21/2020 vom 9. Juni und des Gesetzes 2/2021 vom 29. März über dringende Präventions-, Eindämmungs- und Koordinierungsmaßnahmen zur Bewältigung der durch COVID-19 verursachten Gesundheitskrise sowie zur Verhinderung möglicher Ausbrüche:

Die vorgesehenen Präventivmaßnahmen sind Teil des entschlossenen Handelns der spanischen Regierung zum Schutz der Gesundheit und der Sicherheit der Bürger, zur Eindämmung des Fortschreitens der Krankheit und zur Stärkung des öffentlichen Gesundheitswesens (Gewährleistung des Rechts auf Leben und Gesundheitsschutz/Maßnahmen zur Verhinderung der Entstehung von Risiken für die Ausbreitung der COVID-19-Krankheit).

Artikel 4. Sorgfalts- und Schutzpflicht.

Alle Bürger sind verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um die Entstehung von Risiken der Verbreitung der Krankheit COVID-19 sowie ihre eigene Exposition gegenüber diesen Risiken gemäß den Bestimmungen dieses Königlichen Gesetzesdekrets zu verhindern. Diese Pflicht zur Vorsicht und zum Schutz wird auch von den Inhabern jeglicher in diesem Königlichen Gesetzesdekret geregelten Tätigkeit verlangt.

Artikel 7. Arbeitszentren.

1. Unbeschadet der Einhaltung der Vorschriften zur Verhütung berufsbedingter Risiken und anderer geltender arbeitsrechtlicher Vorschriften muss der Eigentümer der wirtschaftlichen Tätigkeit oder gegebenenfalls der Leiter der Zentren und Einrichtungen:

a) Ergreifen Sie Belüftungs-, Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen, die den Merkmalen und der Nutzungsintensität der Arbeitsplätze entsprechen, in Übereinstimmung mit den jeweils festgelegten Protokollen.

b) Stellen Sie den Mitarbeitern Seife und Wasser oder hydroalkoholische Gele oder Desinfektionsmittel mit viruzider Wirkung zur Verfügung, die vom Gesundheitsministerium für die Handreinigung zugelassen und registriert sind.

c) Passen Sie die Arbeitsbedingungen, einschließlich der Anordnung der Arbeitsplätze und der Organisation der Schichten, sowie die Nutzung der Gemeinschaftsbereiche so an, dass ein zwischenmenschlicher Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Arbeitnehmern eingehalten wird. Wo dies nicht möglich ist, sind die Arbeitnehmer mit einer dem Gefährdungsgrad angemessenen Schutzausrüstung auszustatten.

d) Ergreifen Sie Maßnahmen, um das massenhafte Zusammentreffen von Menschen, sowohl von Arbeitnehmern als auch von Kunden oder Nutzern, in den Zeitfenstern zu vermeiden, in denen der größte Zustrom von Menschen zu erwarten ist.

e) Verabschiedung von Maßnahmen für die schrittweise Rückkehr zur Arbeit in Person und die Förderung der Nutzung von Telearbeit, wenn dies aufgrund der Art der Arbeitstätigkeit möglich ist.

2. Personen mit Symptomen, die mit COVID-19 kompatibel sind oder die sich aufgrund einer COVID-19-Diagnose in häuslicher Isolation befinden oder die sich aufgrund eines engen Kontakts mit einer Person mit COVID-19 in häuslicher Quarantäne befinden, sollten nicht an ihren Arbeitsplatz kommen.

3. Wenn ein Arbeitnehmer beginnt, Symptome zu zeigen, die mit der Krankheit vereinbar sind, wird sofort die zu diesem Zweck von der entsprechenden autonomen Gemeinde oder dem Gesundheitszentrum eingerichtete Telefonnummer und gegebenenfalls die entsprechenden Dienste zur Verhütung von Berufsrisiken kontaktiert. Der Arbeitnehmer legt sofort eine Maske an und befolgt die angegebenen Empfehlungen, bis seine medizinische Situation von einem Angehörigen der Gesundheitsberufe beurteilt wird.

Artikel 23. Informationspflicht.

1. Es wird die Verpflichtung eingeführt, der zuständigen Gesundheitsbehörde alle für die Überwachung und epidemiologische Beobachtung von COVID-19 erforderlichen Daten, die von der zuständigen Gesundheitsbehörde angefordert werden, im geeigneten Format und rechtzeitig zur Verfügung zu stellen, gegebenenfalls einschließlich der für die persönliche Identifizierung erforderlichen Daten.

Artikel 26. Bereitstellung der wesentlichen Informationen zur Ermittlung von Kontaktpersonen.

Betriebe, Verkehrsmittel oder sonstige Orte, Einrichtungen oder öffentliche oder private Stellen, bei denen die Gesundheitsbehörden die Notwendigkeit einer Ermittlung von Kontaktpersonen feststellen, sind verpflichtet, den Gesundheitsbehörden die verfügbaren oder angeforderten Informationen über die Identifizierung und die Kontaktangaben potenziell betroffener Personen zu übermitteln.

Artikel 27. Schutz von personenbezogenen Daten.

1. Die aufgrund der Entwicklung und Anwendung dieses Königlichen Gesetzesdekrets durchgeführte Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG, mit dem Organgesetz 3/2018 vom 5. Dezember über den Schutz personenbezogener Daten und die Gewährleistung digitaler Rechte sowie mit den Bestimmungen der Artikel 8. 1 und 23 des Gesetzes 14/1986 vom 25. April über die allgemeine Gesundheit. und dreiundzwanzig des Gesetzes 14/1986 vom 25. April 1986 über die allgemeine Gesundheit. Insbesondere die Verpflichtungen zur Information der betroffenen Personen über die von den in den Anwendungsbereich dieses Königlichen Gesetzesdekrets fallenden Personen erhaltenen Daten entsprechen den Bestimmungen von Artikel 14 der Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016, unter Berücksichtigung der in Absatz 5 dieser Verordnung vorgesehenen Ausnahmen und Verpflichtungen.

2. Der Zweck der Verarbeitung ist die Überwachung und epidemiologische Beobachtung von COVID-19 zur Vorbeugung und Vermeidung von besonders schwerwiegenden Ausnahmesituationen aus Gründen eines wesentlichen öffentlichen Interesses im spezifischen Bereich der öffentlichen Gesundheit und zum Schutz lebenswichtiger Interessen der betroffenen Personen und anderer natürlicher Personen, wie in der Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 festgelegt. Die gesammelten Daten werden ausschließlich zu diesem Zweck in Übereinstimmung mit den europäischen (EUROPÄISCHE GDPR) und spanischen (SPANISCHE LOPDGDD) Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten verwendet, der Rechtsgrundlage für die rechtmäßige Verarbeitung personenbezogener Daten in Ausnahmefällen, wie z. B. der Bekämpfung von Epidemien und deren Ausbreitung, der im öffentlichen Interesse ausgeführten Mission (Art. 6 Abs. 1 lit. e) oder die lebenswichtigen Interessen der betroffenen Person oder anderer natürlicher Personen (Art. 6 Abs. 1 lit. d), ungeachtet der Tatsache, dass es auch andere Grundlagen geben kann, wie z. B. die Erfüllung einer gesetzlichen Verpflichtung (für den Arbeitgeber bei der Verhütung von Berufsrisiken seiner Mitarbeiter). Diese Rechtsgrundlagen erlauben die Verarbeitung von Daten ohne die Zustimmung der Betroffenen.

Besonders erwähnenswert sind das Organische Gesetz 3/1986 über Sondermaßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit (geändert durch das Königliche Gesetzesdekret 6/2020 vom 10. März) und das Allgemeine Gesetz 33/2011 über die öffentliche Gesundheit. Die erste dieser Verordnungen besagt, dass "zur Bekämpfung übertragbarer Krankheiten die Gesundheitsbehörde neben der Durchführung allgemeiner Präventivmaßnahmen geeignete Maßnahmen zur Kontrolle der Erkrankten, der Personen, die mit ihnen in Kontakt sind oder waren, und der unmittelbaren Umgebung ergreifen kann, sowie solche, die im Falle eines Risikos übertragbarer Art als notwendig erachtet werden".

Im Hinblick auf die Gefahr von Krankheitsübertragungen, Epidemien, Gesundheitskrisen usw. haben die geltenden Vorschriften den Gesundheitsbehörden der verschiedenen öffentlichen Verwaltungen die Befugnis eingeräumt, die erforderlichen, gesetzlich vorgesehenen Maßnahmen zu ergreifen, wenn dies aus dringenden oder notwendigen gesundheitlichen Gründen erforderlich ist. Unter dem Gesichtspunkt der Verarbeitung personenbezogener Daten entspricht der Schutz der lebenswichtigen Interessen natürlicher Personen im Bereich der Gesundheit den verschiedenen Gesundheitsbehörden der verschiedenen öffentlichen Verwaltungen, die die notwendigen Maßnahmen zum Schutz von Personen in gesundheitlichen Notlagen ergreifen können.

So müssen die notwendigen Entscheidungen von den Gesundheitsbehörden der verschiedenen Behörden getroffen werden, und die verschiedenen für die Verarbeitung personenbezogener Daten Verantwortlichen müssen diese Anweisungen befolgen, auch wenn es um die Verarbeitung personenbezogener Gesundheitsdaten geht.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten muss auch in diesen gesundheitlichen Notfallsituationen weiterhin gemäß den Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten (RGPD und Organgesetz 3/2018 zum Schutz personenbezogener Daten und zur Gewährleistung digitaler Rechte) erfolgen, da diese Vorschriften für diese Eventualität vorgesehen sind und daher ihre Grundsätze gelten, einschließlich des Grundsatzes der rechtmäßigen, fairen und transparenten Verarbeitung personenbezogener Daten, der Zweckbindung (in diesem Fall zur Wahrung der Interessen von Personen in dieser Pandemiesituation), des Grundsatzes der Richtigkeit und des Grundsatzes der Datenminimierung.

Sie werden über den Beschluss der Regierung der Kanarischen Inseln vom 19. Juni 2020 informiert, über die Vereinbarung zur Festlegung von Präventivmaßnahmen zur Bewältigung der durch COVID-19 verursachten Gesundheitskrise, sobald die Phase III des Plans für den Übergang zu einer neuen Normalität überwunden ist, sobald der Zustand der Alarmmaßnahmen beendet ist:

1. Allgemeine Verpflichtungen.

1.1. Sorgfalts- und Schutzpflichten.

Alle Bürger sind verpflichtet, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Entstehung von Risiken der Verbreitung der COVID-19-Krankheit zu verhindern, einschließlich der Einhaltung der von einem Mediziner verordneten Isolations- oder Quarantänebedingungen sowie der eigenen Exposition gegenüber solchen Risiken. Diese Pflicht zur Vorsicht und zum Schutz gilt auch für die Inhaber jeglicher Tätigkeit.

Die von den Gesundheitsbehörden zur Vorbeugung von COVID-19 festgelegten Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen müssen ebenfalls beachtet werden.